Table of Contents Table of Contents
Previous Page  4 / 24 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 4 / 24 Next Page
Page Background

4

Diese Reiseinformation gibt Auskunft über das Reisen mit Hunden und Katzen in EU-Mitgliedsstaaten und ausgewählten Nicht-EU-

Mitgliedsstaaten.

Diese Regelungen können sich aufgrund von seuchenpolitischen Entwicklungen jederzeit ändern.

Mit Rücksicht darauf kann für die Richtigkeit der Angaben keine Gewähr übernommen werden!

Hinsichtlich Änderungen der Bestimmungen sowie Auskünfte über die Länder, die nicht aufgelistet sind, wenden Sie sich bitte an die

entsprechenden Botschaften, Konsulate, Fremdenverkehrsämter oder Reiseveranstalter.

Allgemeine Bestimmungen

Allgemeine Reisebestimmungen für EU-Mitgliedsstaaten

Die EU-Verordnungen Nr. 576/2013 und Nr. 577/2013 regeln seit deren Inkrafttreten am 29. Dezember 2014 die Ein- und Ausfuhr

von Heimtieren (Hunde, Katzen und Frettchen) innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten und aus Drittländern. Darüber hinaus bestehen

evtl. weitere nationale Regelungen (s. EU-Reiseliste). Seit dem 01.01.2012 wurden die Länder

Großbritannien, Irland, Malta

und

Schweden

harmonisiert.

Die aufgeführten Bedingungen gelten für Reisen mit Hunden, Katzen und Frettchen bis zu einer Gesamtanzahl von max. 5 Tieren

(mit Ausnahmen z.B. bei Wettbewerben, Ausstellungen u.a.; Vorraussetzungen siehe VO 576/2014). Die Tiere dürfen nicht dazu

bestimmt sein, den Besitzer zu wechseln, ansonsten gelten ggf. andere Vorschriften.

n

mit einem

(ISO)-Mikrochip

gekennzeichnet sein. Tätowierungen werden nur noch akzeptiert, wenn sie gut lesbar sind und das

Tier damit vor dem 03.07.2011 versehen wurde. Entspricht der Mikrochip nicht der ISO-Norm 11784, muss der Tierhalter selbst

ein entsprechendes Lesegerät mitführen.

n

den

EU-Heimtierausweis

mit sich führen, aus dem hervorgeht, dass:

a) eine

gültige Tollwutimpfung

vorgenommen wurde

– mit einem

inaktivierten Impfstoff

(WHO-Norm) oder

– mit einem

rekombinanten Impfstoff,

der das immunisierende Glykoprotein des Tollwutvirus

in einem Lebendvirusvektor exprimiert

b) erforderlichenfalls präventive Gesundheitsmaßnahmen für das betreffende Tier in Bezug auf

andere Krankheiten ergriffen wurden.

Hunde und Katzen, die

innerhalb der EU-Mitgliedsstaaten

mitgenommen werden, müssen: